Healthcare

CSR im Gesundheitswesen: die wichtigsten Herausforderungen rund um die 3 Säulen der CSR

Veröffentlicht am 11 Januar 2024 Lesen 25 min

Überlegungen zur sozialen Verantwortung der Unternehmen (Corporate Social Responsibility, CSR) treiben in allen Branchen große Veränderungen voran und auch das Gesundheitswesen beschäftigt sich zunehmend damit. Der Einsatz des Gesundheitswesens für mehr Nachhaltigkeit ist entscheidend für die Einführung einer „nachhaltigen“ Gesundheit. Der Gesundheitssektor nimmt sich des Themas CSR nach und nach an und arbeitet an der Umsetzung spezifischer Maßnahmen rund um die drei Säulen der CSR und im weiteren Sinne der nachhaltigen Entwicklung: Umwelt, Wirtschaft und Soziales. Falls Sie nicht an unserer Konferenz im November 2022 teilnehmen konnten, finden Sie hier eine Zusammenfassung.

Alcimed hat im Rahmen einer Konferenz in Paris fünf sich ergänzende Akteure aus dem Gesundheitssektor zusammengebracht:

  • Nicolas Naïditch, Leiter des Diabetes LAB beim französischen Diabetiker-Verband,
  • Cécilia de Foucaucourt, Leiterin der Abteilung Public Affairs, CSR und Kommunikation bei GSK Frankreich,
  • Emeline Flinois, stellvertretende Leiterin der Nationalen Agentur für Leistungsförderung (ANAP),
  • Nathalie Ronzière, stellvertretende Leiterin des Krankenhauses von Cannes
  • und Elise Pape, Global Head of Risk Management and Sustainability bei Sanofi.

Der fruchtbare Austausch und die Perspektiven, die diese Konferenz bot, ermöglichten es uns, die wichtigsten Herausforderungen im Zusammenhang mit den drei Säulen der CSR und die Art und Weise, wie die Akteure des Gesundheitswesens mit diesen umgehen, zu entschlüsseln.

Umwelt-Säule der CSR: die Akteure im Gesundheitswesen werden sich ihrer Verantwortung für die Umwelt immer bewusster

Die Akteure des Gesundheitswesens sind sich dieser Auswirkungen bewusst geworden und beginnen zu handeln.
Während die Auswirkungen des Klimawandels und der Zerstörung von Ökosystemen auf die menschliche Gesundheit gut bekannt und untersucht sind, sind die Umweltauswirkungen des Gesundheitswesens weniger bekannt. Diese sind jedoch beträchtlich: 2018 war der Gesundheitssektor für 5 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich, was ihn zum fünftgrößten Emittenten der Welt machen würde, wenn er ein Land wäre.

Die Akteure des Gesundheitswesens sind sich dieser Auswirkungen bewusst geworden und beginnen zu handeln. Der Ökodesign-Ansatz, der darauf abzielt, den gesamten Lebenszyklus eines Produkts oder einer Dienstleistung zu berücksichtigen, um seine Umweltauswirkungen zu verringern, wurde von allen Akteuren aufgegriffen und spiegelt diese Dynamik wider.

Auf Seiten der Industrie ermöglicht das Ökodesign von Gesundheitsprodukten, die vorrangigen Maßnahmen zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks eines Medikaments zu bestimmen. Dies kann in allen Phasen geschehen, von der Auswahl der Rohstoffe über die Verpackung und die industriellen Prozesse bis hin zum End-of-Life-Management und dem Recycling des Arzneimittels. Dieser Ansatz veranlasst Unternehmen dazu, das Design ihrer Gesundheitsprodukte zu überdenken, wie die wiederverwendbaren Insulinpens von Sanofi und die kohlenstoffarmen Inhalatoren von GSK zeigen.

Ökodesign ist auch für die Pflege relevant. Mit Blick auf fast 380.000 Betten in Frankreich müssen die Krankenhäuser jetzt ihre „Umweltbelastung“ erkennen, wie Nathalie Ronzière es beschreibt, und Maßnahmen zur Verringerung ihrer Umweltauswirkungen ergreifen. Dies kann und muss mit einer umfassenden Kohlenstoffbilanz der Krankenhäuser beginnen. Obwohl sie heute obligatorisch ist, führen zu wenige Krankenhäuser eine solche Bewertung durch, und wenn sie es tun, ist sie oft unvollständig, da sie die indirekten CO2-Emissionen (Scope 3) nicht berücksichtigt. Der Erfahrungsbericht des Krankenhauses in Cannes ist in dieser Hinsicht wegweisend und wertvoll. Die Durchführung einer vollständigen Kohlenstoffbilanz ermöglichte es beispielsweise, den beträchtlichen Anteil (17 %) von Distickstoffmonoxid, einem Anästhesiegas, an den vom Krankenhaus emittierten Treibhausgasen (THG) zu ermitteln. Dies führte zu der Entscheidung, dieses Gas möglichst zu vermeiden. Die Bemühungen erforderten die Beteiligung vieler Akteure, um die Anästhesie- und Operationspraktiken zu überprüfen und zu verändern.

Jetzt ist ein Dialog zwischen den Akteuren des Gesundheitssystems erforderlich, um ihre Bemühungen in Umweltfragen zu optimieren und aufeinander abzustimmen. So müssen sich beispielsweise die Unternehmen der Pharmaindustrie koordinieren und zusammenarbeiten, um gemeinsame Indikatoren für die Messung des ökologischen Fußabdrucks eines Medikaments zu definieren. Dies würde ihre Bemühungen synchronisieren und sicherstellen, dass die Entscheidungsprozesse „stärker Umweltaspekte berücksichtigen“, wie Elise Pape feststellt. Darüber hinaus muss ein Dialog mit allen Beteiligten geschaffen werden, insbesondere ein Dialog, der die Sichtweise der Patienten auf die Fragen rund um Nachhaltigkeit einbezieht. Nicolas Naiditch hebt in der Tat die wachsende Bedeutung hervor, die die Patienten den Umweltauswirkungen ihrer Behandlung und ihrer Medikamente beimessen. Bei Insulinpens beispielsweise muss ein Dialog darüber eröffnet werden, wie Nachhaltigkeit (z. B. recycelbare Pens mit längerer Haltbarkeit des Insulins) mit Sicherheit und Komfort für die Patienten verbunden werden kann.

Wirtschaftliche Säule der CSR: die Steuerung der Gesundheitsausgaben muss Kriterien der Leistung, der Angemessenheit und des Versorgungszugangs umfassen

Die Verbesserung der Leistung von Krankenhäusern ist ein zentrales Thema, das insbesondere von der Flexibilität der Gesundheitseinrichtungen abhängt.

Es besteht zwar allgemeines Einvernehmen darüber, dass die Gesundheitsversorgung zugänglich gemacht werden muss, aber es gibt keinen Konsens und keine einfache Antwort auf die Frage, „wie“ wir das tun können. Die Kosten des Gesundheitswesens sind eine zentrale Herausforderung für die „wirtschaftliche“ Säule des Gesundheitssektors.

Die Kontrolle der Gesundheitsausgaben, die derzeit 9 % des französischen BIP ausmachen, ist von entscheidender Bedeutung. Sie ermöglichen uns den Zugang zu Innovationen ebenso wie sie künftigen Generationen den Zugang zu demselben Gesundheitswesen, wie wir es heute haben, ermöglicht. Die Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser ist daher ein zentrales Thema, das vor allem von der Flexibilität der Gesundheitseinrichtungen abhängt. Das Krankenhaus von Cannes hat, wie viele andere Einrichtungen auch, erhebliche Anstrengungen zur Umstrukturierung unternommen, um den ambulanten Ansatz zu verwirklichen. So konnte beispielsweise die Zahl der Betten in der chirurgischen Abteilung von 90 auf 50 reduziert und die durchschnittliche Verweildauer der Patienten im Krankenhaus bei gleichbleibender Qualität der Versorgung verringert werden.

Diese „individuellen“ Anstrengungen müssen mit kollektiven Anstrengungen auf regionaler Ebene kombiniert werden, um das derzeitige Modell, bei dem sich die Gesundheitseinrichtungen in einer Wettbewerbssituation befinden, zu überwinden. Die Umsetzung gemeinsamer Strategien wird neben einer besseren Koordinierung der Versorgung auch zu echten Einsparungen führen. Umweltfragen können sich auch auf die wirtschaftlichen Überlegungen der Gesundheitseinrichtungen auswirken; der Rückgang der verfügbaren Ressourcen und die damit verbundene Kostenexplosion verstärken die Notwendigkeit von Widerstandsfähigkeit und Sparsamkeit, um das Gesundheitswesen zu erhalten und umzugestalten.

Die Angemessenheit der Versorgung ist mit der Frage der Leistung verknüpft. Überlegungen zur Erbringung und Inanspruchnahme der „richtigen Versorgung“ beziehen alle Beteiligten ein und werden letztlich eine optimierte Verteilung der Gesundheitsausgaben gewährleisten. Dazu gehört auch die Frage der Kostenerstattung durch die (öffentliche und/oder private) Krankenversicherung. Insbesondere die Überprüfung der Art der erstatteten Leistungen, um beispielsweise der Sekundärprävention mehr Aufmerksamkeit zu schenken, würde dazu beitragen, Komplikationen zu vermeiden, die zu einer übermäßigen Inanspruchnahme von Leistungen führen, und gleichzeitig die Patientenversorgung verbessern. Dies gilt insbesondere für Diabetes, wo nichtmedikamentöse Behandlungen wie Beratungen zu angepasster körperlicher Aktivität oder Ernährung nicht ausreichend vergütet werden, obwohl sie eine entscheidende Rolle bei der Verhinderung von Diabetes-Komplikationen spielen.

Ein letzter wichtiger Aspekt dieser wirtschaftlichen Säule, der auch mit der weiter unten erörterten sozialen Säule zusammenhängt, ist die Frage des Zugangs zur Versorgung, die untrennbar mit dem Preis verbunden ist.

Dieses Problem wird von den Arzneimittelherstellern angegangen, die als Anbieter von Gesundheitsprodukten (und -dienstleistungen) eine gesellschaftliche Verantwortung für den Zugang zur Gesundheitsversorgung tragen. Diese Verantwortung wird von der Access To Medicine Foundation verfolgt und gefördert. Diese veröffentlicht jährlich eine Rangliste der Pharmaunternehmen nach ihrer Strategie und ihren Bemühungen um den Zugang zur Gesundheitsversorgung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen sowie Empfehlungen und Beispiele für bewährte Verfahren. Wie Cécilia de Foucaucourt – deren Unternehmen GSK im Index der ATM-Stiftung an erster Stelle steht – betont, ist die Frage des Zugangs komplex, da sie mehrdimensional ist und nicht nur den Preis von Medikamenten betrifft, sondern auch die Entwicklung geeigneter Gesundheitsstrukturen, die Ausbildung von Gesundheitsdienstleistern und die Aufklärung der Patienten.

Deshalb bemühen sich die Unternehmen nicht nur um eine differenzierte Preispolitik, sondern auch um den Aufbau echter Zugangsprogramme in diesen Ländern durch Partnerschaften mit verschiedenen Akteuren: Regierungen, NROs, lokalen privaten Partnern und anderen Pharmaunternehmen. Konkrete Maßnahmen wie die Programme von ViiV Healthcare – der zu 100 % auf HIV spezialisierten Tochtergesellschaft von GSK – für den Zugang zu Arzneimitteln, die derzeit 138 Ländern zugutekommen, oder die Einrichtung der Global Health Unit bei Sanofi, einer Struktur, die sich der Umsetzung nachhaltiger Lösungen für den Zugang zu Arzneimitteln für nicht übertragbare Krankheiten in Ländern mit niedrigem Einkommen widmet, sind bereits angelaufen.

Soziale Säule der CSR: soziale Ungleichheiten im Gesundheitswesen und die Arbeitsbedingungen des Gesundheitspersonals

Wir haben die Frage des „Zugangs zur Gesundheitsversorgung“ im Rahmen des wirtschaftlichen Pfeilers erwähnt und werden hier den sozialen Aspekt untersuchen. Dabei können wir uns insbesondere die Situation in Frankreich ansehen. In den letzten 25 Jahren sind in Frankreich die Unterschiede in der Lebenserwartung zwischen den sozialen Schichten konstant geblieben. Ein Angestellter wird dort durchschnittlich 6,5 Jahre älter als ein Arbeiter, bei Frauen beträgt der Unterschied 3 Jahre. Der Zusammenhang zwischen der sozialen Schicht und dem Gesundheitszustand einer Person, der so genannte „soziale Gradient der Gesundheit“, beruht auf den so genannten „sozialen Determinanten der Gesundheit“, d. h. den sozialen und wirtschaftlichen Faktoren, die die Gesundheit der Menschen beeinflussen. Zu diesen Determinanten gehört natürlich das Einkommen, aber auch der Zugang zu grundlegenden Ressourcen wie Nahrung, Wohnung und Bildung. Für Nicolas Naiditch gibt es sogar drei Ebenen sozialer Ungleichheiten im Gesundheitswesen, die berücksichtigt werden müssen:

  • die „Makroebene“, die sich auf öffentliche Maßnahmen und Investitionen bezieht (z. B. ist die Bildungspolitik ein Hebel zur Verbesserung der Gesundheit),
  • die „Mezzo-Ebene“ oder „Alltagssoziologie“, die das Vorhandensein unterschiedlicher Perspektiven und Verständnisweisen widerspiegelt, je nachdem, welcher sozialen Gruppe die Menschen angehören. Dies ist ein wichtiger Faktor, der vor allem für die Angehörigen der Gesundheitsberufe zu berücksichtigen ist, die mit ihren Patienten zu tun haben, die je nach sozialem Hintergrund (Bildungsniveau, Ernährungsgewohnheiten usw.) nicht die gleichen Maßstäbe anlegen werden,
  • die „Mikroebene“, d. h. die Interaktion zwischen Patient und Arzt während der Konsultation, hängt mit dem Vorhandensein zweier unterschiedlicher Kulturen zusammen, der des Patienten und der des Arztes, und steht in Zusammenhang mit dem sozialen Hintergrund, was zu einer Verzerrung des Urteils aus Sicht des Arztes führen kann (z. B. kann ein Arzt dasselbe Verhalten anders interpretieren: „Person A, die im Trainingsanzug zur Sprechstunde kommt, ist depressiv und kümmert sich nicht um sich selbst, während Person B, die im Trainingsanzug zur Sprechstunde kommt, sportlich ist“).

Die Einschätzung des Patienten über den Therapieerfolg (engl.: patient-reported outcomes oder PROs) ist ein interessantes Instrument, um die Bedürfnisse von Patienten ohne Vorurteil zu ermitteln und zu verstehen, was zur Verbesserung ihrer Versorgung beiträgt. Unternehmen in der Pharmaindustrie nutzen diesen Ansatz und versuchen, die Sichtweise der Patienten besser in klinische Studien und in die Optimierung von Behandlungspfaden zu integrieren.


Erfahren Sie mehr über die Herausforderungen bei der Optimierung von Patientenpfaden >


Die sozialen Herausforderungen im Gesundheitswesen betreffen nicht nur die Patienten, sondern auch die Fachkräfte im Gesundheitswesen und das medizinische Personal, deren Arbeitsbedingungen weiterhin schwierig sind. Aufgrund der starken Anspannung bei der Rekrutierung von medizinischem Personal, die durch die COVID-19-Krise noch verstärkt wird, müssen Krankenhäuser hart arbeiten, um medizinisches Fachpersonal anzuziehen und zu halten. Nach Ansicht von Emeline Flinois gibt es vier wichtige Hebel für ein Krankenhaus:

  • Arbeit an einem kollaborativen Managementsystem, das weniger vertikal ist und den medizinischen Teams mehr Mitspracherecht bei der Bewältigung alltäglicher Probleme einräumt
  • Unterstützung der Veränderungen und Entwicklungen, die im Beruf bestimmter Fachkräfte des Gesundheitswesens auftreten können, z. B. durch Schulung in neuen Techniken für bildgebende Verfahren usw.
  • Schulung des medizinischen Aufsichtspersonals in der Steuerung der Arbeitszeiten, um die Antizipation, Festlegung und Einhaltung von Zeitplänen zu verbessern
  • Entwicklung eines CSR-Konzepts mit einer von der Unternehmensleitung unterstützten und vorangetriebenen Strategie und einem kollektiven Engagement der Teams, das eine echte Antwort auf die Erwartungen der jüngeren Generationen und der neuen Mitarbeiter darstellt.

Diese Konferenz zeigte die Bereitschaft der Akteure des Gesundheitswesens, die unterschiedliche und sich ergänzende Profile und Rollen haben, ökologische, wirtschaftliche und soziale Herausforderungen synergetisch anzugehen. Der Spielraum für Fortschritte und der heterogene Reifegrad der Akteure des Gesundheitswesens machen die nachhaltige Entwicklung zu einer Herausforderung, für die eine Abstimmung – in Bezug auf ein gemeinsames Ziel und die Umsetzung – entscheidend ist. Für die Umsetzung eines relevanten und konkreten Konzepts der nachhaltigen Entwicklung sind daher Tests und das Engagement der Beteiligten erforderlich. Alcimed kann Sie bei Ihren CSR-Projekten unterstützen. Zögern Sie nicht, unser Team zu kontaktieren!


Über die Autorin, 

Chloé, Senior Consultant in Alcimeds Healthcare Team in Frankreich

Sie haben ein Projekt?

    Erzählen Sie uns von Ihrem unerforschten Gebiet

    Sie haben ein Projekt und möchten es mit unseren Entdeckern besprechen? Schreiben Sie uns!

    Ein Mitglied unseres Teams wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.