Healthcare

Angst und Depressionen nach Corona-Infektion: der Bedarf an neuen Therapien

Veröffentlicht am 02 Februar 2024 Lesen 25 min

Eine COVID-19-Infektion verursacht eine Vielzahl neurologischer Symptome, darunter Anosmie (Geruchsverlust), Schlaganfall, Delir, Gehirnentzündung, Enzephalopathie, primäre psychiatrische Syndrome und periphere Nervensyndrome. Nach Angaben der WHO hat die COVID-19-Pandemie weltweit zu einem Anstieg von schweren Depressionen (engl.: major depressive disorders oder MDD) und Angststörungen (engl.: anxiety disorders oder AD) um 25 % geführt1https://www.who.int/news/item/02-03-2022-covid-19-pandemic-triggers-25-increase-in-prevalence-of-anxiety-and-depression-worldwide. Die Symptome treten nicht gleichzeitig auf, was darauf hindeutet, dass mehrere pathophysiologische Mechanismen im Spiel sind. Zerebrovaskuläre Komplikationen, wie z. B. ein Schlaganfall, treten mit oder vor dem Auftreten von Atemwegssymptomen auf. Periphere Nervenerkrankungen treten jedoch in der Regel erst zwei Wochen nach der Infektion auf, was darauf hindeutet, dass diese Erkrankungen eher auf peri- oder postinfektiöse Mechanismen zurückzuführen sind. Dies würde mit den neurologischen Symptomen übereinstimmen, die mit einer langen Corona-Infektion einhergehen, wie z. B. Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, Empfindungsstörungen, Depressionen und sogar Psychosen.

Ursprünglich wurde spekuliert, dass COVID-19 die Blut-Hirn-Schranke überwinden könnte, um das Gehirn direkt zu infizieren. Allerdings werden virale mRNA- und Proteinspiegel im Gehirn selten nachgewiesen. Und wenn Neuronen mit COVID-19 infiziert werden, auch wenn dies selten vorkommt, zeigt sich keine klassische Enzephalitis, da die infizierten Zellen nicht von Entzündungszellen umgeben sind. Die derzeitigen Erkenntnisse deuten also nicht auf eine direkte Infektion des Gehirns hin, sondern auf eine Fehlfunktion des Immunsystems, wie z. B. eine Neuroinflammation und eine antineuronale Autoimmundysregulation. In diesem Artikel analysiert Alcimed die Folgen von COVID-19 mit Blick auf die psychische Gesundheit, insbesondere auf Depressionen und Angststörungen.

Eine schwere Corona-Infektion ist für Folgen für die psychische Gesundheit nicht erforderlich

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Orten, die stark von COVID-19 betroffen sind, und der Zunahme von MDD und AD. Insgesamt gibt es einen Anstieg von 27,6 % bei MDD und 25,6 % bei AD. Bemerkenswert ist, dass Frauen stärker betroffen sind als Männer, wie dies auch bei anderen lang anhaltenden COVID-Symptomen und COVID-19-bedingten chronischen Krankheiten der Fall ist. Noch beunruhigender ist vermutlich, dass die am stärksten betroffene Altersgruppe zwischen 20 und 24 Jahren liegt und Symptome selbst bei Personen, die eine leichte akute Infektion hatten, auftreten können.

Depressionen und Ängste aufgrund einer Corona-Infektion haben weitreichende Folgen für die Gesellschaft

Depressive Störungen und Alzheimer können bereits unter normalen Umständen zu einer Schwächung der Gesellschaft führen. Eine so rasche Zunahme der Zahl der Betroffenen gefährdet zweifellos die Leistungsfähigkeit der Erwerbsbevölkerung, da coronabedingte depressive Störungen und Alzheimer in der jüngeren Erwerbsbevölkerung häufiger vorkommen. Eine besondere Herausforderung stellt dies in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen dar, die im Zuge von COVID-19 besonders stark von der Zunahme solcher psychischen Erkrankungen betroffen waren. Allein in den USA wird die wirtschaftliche Belastung durch MDD aufgrund von Arbeitsausfall, Behandlungskosten und mit Suiziden verbundenen Kosten auf 326,2 Milliarden Dollar geschätzt1https://doi.org/10.3109/15622975.2013.804195. Die hohe Rate nicht diagnostizierter Erkrankungen und der Mangel an Aufklärung über schwere depressive Störungen unterstreichen, dass die derzeitige Belastung unterschätzt wird.

Selbst in den meisten Industrieländern können die Dienste für psychische Gesundheit nicht mit der Nachfrage Schritt halten, sind nicht in den nationalen Gesundheitsplänen enthalten oder werden in der Gesellschaft zu sehr stigmatisiert, was ihre effektive Nutzung verhindert. Dies hat dazu geführt, dass im Laufe der Jahre verstärkt pharmakologische Lösungen eingesetzt wurden, wie z. B. selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI), die zu den Therapien der ersten Wahl gehören. Bei schweren depressiven Störungen sind die derzeitigen Therapien mit belastenden Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, sexuellen Funktionsstörungen und Suizidgedanken verbunden, und ein Teil der Betroffenen findet unter den derzeitigen Optionen keine wirksame Therapie. Die gleichen SSRI und SNRI werden auch als Erstlinientherapie bei Alzheimer eingesetzt. Eine Depression und Alzheimer treten häufig zusammen mit Schlaflosigkeit bei demselben Patienten auf, so dass es schwierig ist, die Symptome zu behandeln.

Der Patientenpfad bei einer Depression oder Angststörung ist ebenfalls komplex. SSRIs und SNRIs wirken nicht schnell, was zu einer großen Lücke zwischen dem Beginn der Einnahme und einer spürbaren Verbesserung führt. Dabei verschlimmert sich der Zustand manchmal, bevor eine Verbesserung eintritt. Daher werden Betroffene immer wieder auf andere Therapien umgestellt, um etwas zu finden, das für ihre speziellen Belastungen geeignet ist. Dies dauert oft Monate bis Jahre und sorgt für eine schlechte Lebensqualität der Patienten.

Die Zukunft der Therapie von Depressionen und Angstzuständen: Es muss etwas Besseres her

Es besteht ein dringender Bedarf an einem besseren Verständnis der Pathophysiologie dieser Störungen, unabhängig davon, ob sie mit COVID-19 zusammenhängen oder nicht. Zudem müssen echte krankheitsmodifizierende Therapien entwickelt werden, um die potenzielle Krise des öffentlichen Gesundheitswesens zu verhindern, die sich aus dem starken Anstieg von MDD und Alzheimer in jüngeren Bevölkerungsgruppen ergibt.

Die derzeit verfügbaren Medikamente gegen Depressionen und Angst sind veraltet, und in den letzten Jahren hat es auf diesem Gebiet kaum Innovationen gegeben. SoC, SSRI und SNRI sind seit etwa 30 Jahren von der FDA zugelassen, und Cymbalta®, das neueste Antidepressivum gegen AD, ist seit 15 Jahren auf dem Markt.

Eine rasche Wirkung und eine verbesserte Sicherheit sind sowohl für Betroffene mit MDD als auch mit Alzheimer nach wie vor unerfüllte Bedürfnisse. Hinzu kommt, dass SSRI und SNRI nicht ausreichen, um Depressionen zu lindern. Eine schwere Depression ist daher eine äußerst heterogene Erkrankung, bei der die Patienten nie eine wirksame Behandlung finden. Dies legt nahe, dass neue Wirkmechanismen (engl.: mechanims of action oder MoAs) die beste Hoffnung für die Therapie dieser Patientengruppe sind.

Die derzeitige Entwicklungspipeline für MDD und AD ist umfangreich und wird von neuartigen Wirkstoffen dominiert. Es befinden sich Dutzende von Therapien im Spätstadium der Entwicklung, die ein breites Spektrum von Wirkstoffen umfassen, darunter 5HT-Rezeptor-Agonisten, atypische Antipsychotika, dreifache Wiederaufnahmehemmer und neuartige Rezeptormodulatoren/-agonisten. Die meisten Kandidaten zielen darauf ab, schneller wirkende Medikamente zu sein und ein besseres Sicherheitsprofil als SSRIs und SNRIs zu haben. Diese neuartigen Wirkstoffe können als Monotherapie oder als ergänzende Therapie eingesetzt werden und den Patienten die Last nehmen, verschiedene Behandlungsmöglichkeiten durchlaufen zu müssen, bevor sie die für sie wirksame Kombination finden.

Zusätzlich zu pharmakologischen Innovationen wird derzeit die digitale Bereitstellung kognitiver Verhaltenstherapie als Zusatztherapie für MDD und AD entwickelt. Neben der Verringerung der Depressions- und Angstsymptome können die mit der App erlernten Verhaltensweisen die Zeiträume zwischen depressiven Episoden verlängern und eine stabilere, höhere Lebensqualität für Menschen mit Depressionen und Angststörungen schaffen. Es laufen auch Studien zur Rolle von Bifidobacterium adolescentis Probiotika bei Erwachsenen mit MDD, seitdem es Hinweise darauf gibt, dass B. adolescentis prophylaktische antidepressive Wirkungen haben könnte, indem es die Darmmikrobiota wieder ins Gleichgewicht bringt und Entzündungsmediatoren reduziert.

Die derzeitige Entwicklung neuer Wirkstoffe und innovativer Ansätze für die kognitive Verhaltenstherapie sowie der Zusammenhang zwischen dem Darmmikrobiom und Stimmungsstörungen könnte in naher Zukunft zu einer völligen Umstellung der Standardbehandlung von MDD und AD führen. Dies ist eine hervorragende Nachricht für Betroffene, die derzeit mit den SSRI und SNRI unterversorgt sind. Allerdings wird eine solche Disruption nicht automatisch das Stigma beseitigen, das die Menschen davon abhält, eine psychische Behandlung in Anspruch zu nehmen, das Angebot an psychischen Gesundheitsdiensten erhöhen oder die Zahl der psychischen Gesundheitsdienste und -behandlungen, die von den Krankenversicherungen abgedeckt werden, erweitern. Der Weg der Patienten mit Depressionen und Angststörungen von der Diagnose bis zur Langzeitbehandlung benötigt daher eine höhere Aufmerksamkeit, um zu verhindern, dass die zunehmende Häufigkeit von coronabedingten MDD und AD das Gesundheitssystem zu sehr belastet. Wir von Alcimed werden auch weiterhin die Innovationen im Bereich der psychischen Gesundheit beobachten und unterstützen Sie gerne bei all Ihren Forschungen zur psychischen Gesundheit. Wir können Sie bei Ihren Projekten im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen und Patientenpfaden unterstützen. Zögern Sie nicht, unser Team zu kontaktieren!


Über die Autorinnen, 

Julie, Consultant in Alcimeds Healthcare Team in den USA
Danna, Great Explorer in Infektiologie und Immunologie in Alcimeds Healthcare Team in den USA

Sie haben ein Projekt?

    Erzählen Sie uns von Ihrem unerforschten Gebiet

    Sie haben ein Projekt und möchten es mit unseren Entdeckern besprechen? Schreiben Sie uns!

    Ein Mitglied unseres Teams wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.