Agrar- und Ernährungswirtschaft

5 Anforderungen für die Erlangung von Lebensmittel-Gütesiegeln

Veröffentlicht am 05 Februar 2024 Lesen 25 min

Traditionelle Handwerkskunst und Rezepte, lokale Herstellung und geschmackliche Qualität: Die Kundenzufriedenheit ist einer der wichtigsten Beweggründe, warum sich Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft für ein Gütesiegel entscheiden. Diese Label garantieren die Qualität und Sicherheit der von den Unternehmen angebotenen Produkte oder Dienstleistungen und bieten gleichzeitig einen wichtigen Wettbewerbsvorteil in einem globalisierten Markt, der immer stärker umkämpft ist.

Europäische Siegel bringen Unternehmens auf einem großen Markt mehr als nationale Siegel. Darüber hinaus hat die Kennzeichnung einen erheblichen Einfluss auf den Bekanntheitsgrad, das Image und die Werte eines Unternehmens und fördert das Wachstum, indem sie die Nachfrage nach den gekennzeichneten Produkten und Dienstleistungen ankurbelt. Dennoch sind die Schritte zur Erlangung und Aufrechterhaltung dieser Zertifizierungen komplex und werden in jüngster Zeit von klimatischen und geopolitischen Veränderungen beeinflusst. In diesem Artikel entschlüsselt Alcimed die aktuellen Anforderungen im Zusammenhang mit den europäischen Lebensmittel-Gütesiegeln.

Welche Lebensmittel-Gütesiegel gibt es in Europa?

Geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.)

Die geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.) ist ein europäisches Siegel, das 1992 eingeführt wurde, um die Bezeichnung eines Produkts zu schützen, das mit einem anerkannten und nachgewiesenen Know-how in einer bestimmten Region erzeugt, verarbeitet und entwickelt wurde. Die mit diesem Siegel gekennzeichneten Produkte sind in der Regel eng mit der Region verbunden. Die europäische g.U. ist durch ein vorgeschriebenes Logo gekennzeichnet und wird durch die EU-Verordnung Nr. 1151/2012 geregelt. Sie gewährleistet auch gleiche Wettbewerbsbedingungen für die Hersteller von Produkten mit diesen Bezeichnungen und soll den Verbraucher darüber informieren, dass die mit diesem Logo gekennzeichneten Produkte alle Bedingungen in Bezug auf Produktion, Lebensmittelsicherheit und Herkunft erfüllen. Diese Regelung betrifft bestimmte landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel, die einen Bezug zu ihrem Herkunftsort haben. Dazu gehören unter anderem Weine und Käse, wie beispielsweise der Comté in Frankreich.

Geschützte geografische Angabe (g.g.A.)

Die 1992 geschaffene g.g.A. betrifft Produkte, deren Qualität oder Bekanntheit mit dem Ort verbunden ist, an dem sie hergestellt, verarbeitet oder veredelt wurden. Mindestens ein Schritt muss in einem bestimmten geografischen Gebiet stattfinden. Dieses in der EU-Verordnung Nr. 1151/2012 geregelte Siegel galt ursprünglich für den Agrar- und Lebensmittelsektor und wurde seit 2009 auch auf Weine ausgeweitet. Der Essig Aceto Balsamico di Modena aus Italien ist eines der Produkte, die von diesem Siegel profitieren. Der Schutz dieses Produkts bezieht sich auf die Trauben, die nur von sieben bestimmten Weinbergen stammen dürfen, die in den Produktionsvorschriften aufgeführt sind, und deren Verarbeitung streng geregelt ist.

Garantiert traditionelle Spezialität (g.t.S)

Das dritte Siegel betrifft die garantiert traditionelle Spezialität (g.t.S). Dieses Siegel kennzeichnet Produkte, für die traditionelle Zutaten oder Produktionsmittel verwendet werden, ohne dass diese eine besondere Verbindung zu einem bestimmten Anbaugebiet haben. müssen Das Siegel dient dazu, die traditionelle Herstellung und die Zutaten hervorzuheben. Die garantiert traditionelle Spezialität wurde ebenfalls 1992 eingeführt und unterliegt denselben Vorschriften wie die g.U. und die g.g.A.. Es gibt etwa 50 Produkte mit diesem Siegel, darunter beispielsweise der Serrano-Schinken in Spanien.

EU-Bio-Logo für umweltfreundliche Praktiken

Das EU-Bio-Logo zertifiziert landwirtschaftliche Produktionssysteme, die den natürlichen Lebensraum und seine Zyklen respektieren. Es garantiert eine Produktion, die das Agrarsystem und die biologische Vielfalt fördert, und verbietet den Einsatz von Düngemitteln, synthetischen Pestiziden und gentechnisch veränderten Organismen (GVO). Biobauern setzen Techniken wie Fruchtfolge, Gründüngung, Kompostierung, biologischen Pflanzenschutz und mechanische Unkrautbekämpfung ein, um die Bodenproduktivität zu erhalten und Schädlinge und Krankheiten zu bekämpfen. Der ökologische Landbau wird durch die EU-Verordnung Nr. 834/2007 vom 28. Juni 2007 geregelt. Um das EU-Bio-Logo zu erhalten, muss ein Produkt mindestens 95 % zertifizierte ökologische Zutaten enthalten. Verbraucher können Produkte aus ökologischem Landbau an dem seit dem 1. Juli 2010 obligatorischen europäischen „Euro-Blatt-Label“ erkennen.

5 Anforderungen, die Unternehmen heute erfüllen müssen, um ihre Lebensmittel-Gütesiegel zu er- und behalten

Anforderung Nr. 1: langwierige und kostspielige Verfahren durchlaufen

Das erste Glied im Kennzeichnungsprozess ist die Landwirtschaft. Ein Produkt mit einem Siegel anzubieten, zum Beispiel ein Bio-Produkt, erfordert einen zertifizierten Biobetrieb und die Umsetzung ist weder einfach noch automatisch. Um ein solcher Betrieb zu werden, sind mehrere Validierungsschritte und Anpassungen seitens der Landwirte erforderlich. Zunächst ist ein erster Verifizierungsschritt erforderlich, um sicherzustellen, dass der Betrieb dieses Ziel anstreben kann. Danach beginnt eine Umstellungsphase, in der die Produkte noch nicht als biologisch gelabelt werden können und in den Netzwerken der industriellen Landwirtschaft verkauft werden. Schließlich kann nach einem Zeitraum von durchschnittlich 24 Monaten (30 Monate bei Viehzuchtbetrieben) endlich das Bio-Siegel verliehen werden.

Die EU-Zertifizierung eines Bio-Produkts ist kostenlos, es fallen jedoch Kontrollgebühren an. Diese Kosten variieren je nach Art der Tätigkeit, der Größe des Betriebs und der Art der kontrollierten Tätigkeit. Im Durchschnitt kostet die Bio-Zertifizierung 0,5 % des Preises des Endprodukts. Dieser Preis kann jedoch für viele Kleinbauern eine zu hohe Belastung darstellen und viele können ihre Produkte nicht mit dem EU-Bio-Logo kennzeichnen, obwohl sie theoretisch alle Klauseln der Richtlinien einhalten.

Anforderung Nr. 2: den steigenden Erwartungen der Verbraucher gerecht werden

Die Verbraucher stellen immer höhere Ansprüche in Bezug auf Qualität und Ethik und bevorzugen Produkte und Dienstleistungen mit Gütesiegel, die soziale, ökologische und sicherheitsrelevante Kriterien erfüllen. Angesichts der Vielzahl der auf dem Markt befindlichen Siegel sind sie jedoch manchmal verwirrt und die Konkurrenz wird immer härter: nationale Siegel, europäische Siegel, regionale Produkte, selbstgemachte Produkte, nachhaltige Fischerei… es kann kompliziert sein, sich zurechtzufinden. Die Unternehmen stehen mittlerweile nicht mehr nur vor der Herausforderung, den Verbraucher zufrieden zu stellen, sondern auch vor der Herausforderung, ihn zu leiten und ihm den tatsächlichen Mehrwert der Gütesiegel, die auf den verkauften Produkten angebracht sind, verständlich zu machen.

Anforderung Nr. 3: sich an den Klimawandel anpassen, um eine richtlinienkonforme Produktion zu gewährleisten

Neben dem Wettbewerb und den immer strengeren Anforderungen der Verbraucher stehen die Siegel in direktem Zusammenhang mit der Landwirtschaft, die wiederum von klimatischen Unwägbarkeiten abhängt. Die Auflagen der Siegel stellen ganz besondere Anforderungen an die Landwirte.

Die jüngsten klimatischen Bedingungen haben sich jedoch auf diese Art von Auflagen ausgewirkt und dazu geführt, dass die Kriterien für die Vergabe überarbeitet und Ausnahmen gewährt wurden, die es Produkten ermöglichen, ihr Label trotz der außergewöhnlichen Umstände zu behalten. Insbesondere die Trockenheit im Sommer 2022 führte zu Wassermangel und die zu hohen Temperaturen beeinträchtigten die Grasproduktion: Die Landwirte konnten die Auflagen für die g.U. und die g.g.A. in Bezug auf die Weidedauer und den Mindestanteil der Grasfütterung nicht erfüllen. Angesichts der völlig ausgetrockneten Weiden musste Heu und Silage zugefüttert oder die Weidedauer verkürzt werden. Außerdem musste den Landwirten erlaubt werden, Futter von außerhalb des zugelassenen Gebiets zu beziehen.

Unter anderem sind sich Milchviehhalter bewusst, dass der Klimawandel immer stärkere Auswirkungen auf ihr Geschäft haben wird. Dementsprechend denken Industrie und Regulierungsbehörden über Veränderungen nach, die notwendig sind, um sich an diese Situation anzupassen und gleichzeitig die einzigartigen Eigenschaften der Produkte zu erhalten.


Erfahren Sie, wie Sie Ihre Strategie zur Klimaresilienz umsetzen können >


Anforderung Nr. 4: die Veränderungen im Kennzeichnungsprozess aufgrund des Krieges in der Ukraine beobachten

Aufgrund der aktuellen geopolitischen Lage und des Krieges in der Ukraine hat die Europäische Union kürzlich beschlossen, die neue Bio-Verordnung, die Anfang 2022 in Kraft getreten war, in Bezug auf die Schweine- und Geflügelbranche zu lockern. Das Land ist nämlich einer der Hauptlieferanten der EU für Bio-Proteinfuttermittel für die Tierhaltung. Leider wurde diese Lieferquelle durch den Angriff Russlands auf die Ukraine abgeschnitten. Die Europäische Kommission hat den Mitgliedstaaten erlaubt, vorübergehend von dieser Verordnung abzuweichen und die Verwendung von nichtökologischen Futtermitteln für ein Jahr ab dem 24. Februar 2022, dem Beginn des Krieges in der Ukraine, zuzulassen. In Frankreich werden derzeit Gespräche geführt, um die Verwendung nichtökologischer Futtermittel für Tiere zu erlauben, allerdings mit einer Höchstgrenze von 5 % der Futterration.

Anforderung Nr. 5: die Folgen des Brexit für die Gültigkeit von EU-Logos im Vereinigten Königreich berücksichtigen

Im Jahr 2000 gab es im Vereinigten Königreich etwa 25 g.U. und g.g.A., die von Apfelwein aus Herefordshire über Bier aus Newcastle bis hin zu walisischem Lamm reichten. Diese Siegel verleihen der lokalen Gastronomie Bekanntheit und ermöglichen es, das kulinarische Erbe des Landes zu entdecken und zu bewahren, vor Usurpationen zu schützen und den Export zu fördern.
Viele Produzenten und Industrielle waren erschrocken, als der Brexit angekündigt wurde. Mit dem Austritt aus der EU stellten sich mehrere Fragen bezüglich der Zukunft der Gütesiegel:

  • Ist es möglich, die EU-Logos auf den derzeitigen Produkten beizubehalten?
  • Wie kann verhindert werden, dass Konkurrenz und Fälschungen auf den Markt kommen?
  • Wie kann man diese Produkte mit den europäischen Logos weiter in ein Gebiet, das nicht mehr zur EU gehört, exportieren?

Nach langen Diskussionen, einschließlich bezüglich der Möglichkeit, die bekannten Logos von den Produkten zu entfernen, wurde beschlossen, dass alle Produkte, die vor dem 31. Dezember 2020 mit einem EU-Logo gekennzeichnet wurden, dieses behalten dürfen.
Stattdessen werden ab diesem Datum nur noch neue Anträge für das g.g.A-Siegel angenommen, die vor dem Brexit eingereicht wurden, sowohl in der EU als auch im Vereinigten Königreich. Neue Anträge werden nicht mehr automatisch in beiden Ländern validiert, sondern müssen getrennt bei den Behörden des Vereinigten Königreichs und der EU eingereicht werden, um angenommen zu werden.

Lebensmittel-Gütesiegel sind allgegenwärtig und garantieren ein qualitativ hochwertiges Produkt, sowohl in Bezug auf die Inhaltsstoffe als auch auf den Geschmack. Sie bieten einen Mehrwert auf dem Markt und eine Diversifizierung gegenüber der Konkurrenz. Allerdings hängen diese Siegel von der Landwirtschaft und den Viehzüchtern ab. Angesichts der klimatischen und geopolitischen Unwägbarkeiten, aber auch der immer anspruchsvolleren Verbraucher mussten sich die Gütesiegel weiterentwickeln und anpassen und werden auch in Zukunft ihre Agilität unter Beweis stellen müssen. Diese neuen Umstände werfen mehrere Fragen auf. Gibt es eine Zukunft für Lebensmittel-Gütesiegel trotz der klimatischen und politischen Unsicherheiten? Wie kann das Vertrauen der Kunden trotz der jüngsten Ausnahmeregelungen, die das Produkt direkt betreffen, erhalten werden? Wie werden Unternehmen ihre Angebote anpassen können, um den neuen Herausforderungen zu begegnen? Das spezialisierte Team von Alcimed kann Sie bei Ihren Projekten im Zusammenhang mit Lebensmittel-Gütesiegeln und ganz allgemein bei Ihren Projekten im Bereich Lebensmittel und Landwirtschaft begleiten. Zögern Sie nicht, unser Team zu kontaktieren!


Über die Autorin, 

Clara, Consultant in Alcimeds Life Sciences Team in der Schweiz

Sie haben ein Projekt?

    Erzählen Sie uns von Ihrem unerforschten Gebiet

    Sie haben ein Projekt und möchten es mit unseren Entdeckern besprechen? Schreiben Sie uns!

    Ein Mitglied unseres Teams wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.