Agrar- und Ernährungswirtschaft

3 zentrale Herausforderungen für Lebensmittelhersteller bei der Einführung nachhaltiger Geschäftsmodelle

Veröffentlicht am 14 Mai 2024 Lesen 25 min

Nach den jüngsten IPCC-Zahlen ist das Lebensmittelsystem insgesamt für fast 1/3 der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Wenn nichts unternommen wird, könnten diese Emissionen bis 2050 aufgrund des Bevölkerungswachstums und der veränderten Ernährungsgewohnheiten 40 % erreichen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich die Lebensmittelindustrie bemüht, ihre Umweltauswirkungen und ihre Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern.

Vor diesem Hintergrund zeigt Alcimed in einer Reihe von Artikeln die wichtigsten Herausforderungen auf, denen sich die Lebensmittelhersteller stellen müssen, um Nachhaltigkeit als Chance und nicht als Zwang zu betrachten. Ziel dabei ist es nicht, eine abschließende Liste zu erstellen, sondern vielmehr, eine Diskussion über die wichtigsten Herausforderungen anzuregen.

Im vierten Teil dieser Reihe befasst sich Alcimed mit der Frage, wie relevante Indikatoren erstellt und Daten verwaltet werden können, um die Branche zu nachhaltigeren, wertschöpfenden Geschäftsmodellen zu führen.

Herausforderung Nr. 1: gemeinsame, glaubwürdige und wissenschaftlich fundierte Indikatoren einführen

Durch die Entwicklung der richtigen Entscheidungshilfen…

Die Industrieakteure wollen sich mit Instrumenten und Indikatoren ausstatten, mit denen sie den ökologischen Fußabdruck (insbesondere den Kohlenstoffausstoß) ihrer Aktivitäten bewerten können, um den wünschenswerten Lösungen Vorrang zu geben und ihren ökologischen Nutzen zu bewerten.

Es ist wichtig, dass diese Instrumente auf einem wissenschaftlichen Konsens beruhen, um ihre Objektivität und Zulässigkeit zu gewährleisten. Die gemeinsame Entwicklung von Entscheidungsfindungsinstrumenten durch Forscher, Unternehmen und Finanzakteure kann den Nutzen dieser Instrumente für die praktische Anwendung erhöhen, z. B. für die Bewertung nicht-finanzieller Erträge.

Diese Instrumente können auf unterschiedliche Weise an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie entwickelt werden:

  • Von der Wissenschaft zur Industrie: Die Ökobilanz ist die derzeitige Methode zur Bewertung des ökologischen Fußabdrucks verschiedener Ressourcen.
  • Von der Wirtschaft zur Wissenschaft: Die Verpflichtungen und Fahrpläne der Unternehmen können von wissenschaftlichen Experten überprüft werden, um ihre Relevanz sicherzustellen.
  • Von der Wissenschaft zur Industrie: Sektorübergreifende gemeinsame Entwicklung wissenschaftlicher Indizes, wie z. B. Agrobiodiversität (ABDI).

… die eine ganzheitliche Sicht der Auswirkungen widerspiegeln

Die verschiedenen Messinstrumente, die heute zur Verfügung stehen, haben jedoch ihre Grenzen, angefangen bei einer allgemeinen Grenze: Sie schaffen es immer noch nicht, eine ganzheitliche Sicht der Auswirkungen zu vermitteln, obwohl sie dies eigentlich sollen.

  • Die Ergebnisse von Ökobilanzen sind manchmal fragwürdig und vermitteln nicht immer ein vollständiges Bild der Umweltauswirkungen eines Produkts. Sie können zum Beispiel darauf hinweisen, dass konventionell angebaute Produkte geringere Umweltauswirkungen haben als ökologische Produkte. Sie berücksichtigen jedoch nicht die langfristigen Auswirkungen des Einsatzes von Pestiziden und chemischen Düngemitteln auf die Gesundheit von Böden und Ökosystemen.
  • Darüber hinaus ist der Agrar- und Ernährungssektor insofern einzigartig, als er ein grundlegendes menschliches Bedürfnis befriedigt: Nahrung zum Leben. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass dieser Industriezweig oft durch „Einheitsindikatoren“, wie z. B. Treibhausgasemissionen, benachteiligt wird, wodurch bestimmte Sektoren und Akteure ungerechtfertigt benachteiligt werden können. Obwohl Treibhausgasemissionen ein wichtiges Thema sind, muss bei der Analyse die Kritikalität der Tätigkeit berücksichtigt werden. Mit anderen Worten, es stellt sich die Frage, ob die Ziele und Strategien zur Verringerung der Treibhausgasemissionen je nach der Kritikalität der Aktivität gewichtet werden sollten.

Herausforderung Nr. 2: Datenmanagement und -austausch besser nutzen

In diesem Zusammenhang sind eine bessere und gemeinsame Nutzung von Daten von entscheidender Bedeutung, da sie die Generierung neuer wissenschaftlicher Daten zur Bewertung der Umweltauswirkungen ermöglichen. Zu diesen Daten gehören unter anderem Informationen über die landwirtschaftliche Produktion und die verarbeiteten Produkte, den logistischen und kommerziellen Austausch sowie die Zusammensetzung, Qualität und Rückverfolgbarkeit der Produkte.

Die Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie der landwirtschaftlichen Produktion stehen vor einer wachsenden Herausforderung: Sie müssen in jedem Produktionszyklus immer mehr Informationen sammeln, produzieren, verwalten und analysieren. Um ihren ökologischen Wandel zu steuern, müssen sie in der Lage sein, die Auswirkungen ihrer Aktivitäten in jeder Phase zu verfolgen, von der Produktion über die Vermarktung bis hin zum Recycling.

Die Datenverwaltung ist jedoch mehr als nur eine technische Frage. Sie bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich, von denen eine komplexer ist als die andere: Standardisierung, Vollständigkeit, Interoperabilität, Mutualisierung, Zuverlässigkeit und Zertifizierung, Eigentum und Authentizität, Verwaltung und Management, Kontrolle und Wartung. All diese Aspekte müssen berücksichtigt werden, um eine effiziente Datenverwaltung zu gewährleisten und die Qualität und Relevanz der Daten langfristig zu sichern.


Erfahren Sie, wie wir Sie bei der Umsetzung Ihrer datengesteuerten Strategie begleiten können >


Herausforderung Nr. 3: mit allen Interessengruppen zusammenarbeiten

Die Herausforderungen bei der Erstellung relevanter Indikatoren und der Verwaltung von Daten hängen miteinander zusammen und erfordern die Zusammenarbeit aller Beteiligten, wenn sie bewältigt werden sollen. Die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren ist nicht nur eine Voraussetzung für einen Konsens über die zu verwendenden Indikatoren (Herausforderung Nr. 1), sondern sie muss auch die Weitergabe von Daten in der gesamten Wertschöpfungskette bis hin zum Recycling ermöglichen (Herausforderung Nr. 2), um den Wandel der Akteure und Branchen zu beschleunigen. Der Aufbau einer wirksamen und effizienten Zusammenarbeit ist jedoch umso komplexer, als eine Vielzahl von Akteuren beteiligt ist: Verbraucher, Akteure der Wertschöpfungskette, akademische Akteure, Start-ups und Technologieanbieter, andere Wirtschaftssektoren und das gesamte Ökosystem.

Über die Zusammenarbeit bei der Messung hinaus bringt die Zusammenarbeit selbst weitere Herausforderungen mit sich, die Sie in diesem Artikel über CSR-Wertschöpfung nachlesen können.

Indikatoren und die gemeinsame Nutzung von Daten ermöglichen es der Agrar- und Ernährungsindustrie, den Nutzen objektiv zu messen, das Vertrauen in die Marke zu stärken und ökologische und ethische Bemühungen zu fördern.

Es gibt jedoch eine Reihe von Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt, angefangen bei der Notwendigkeit, bei der Festlegung von Indikatoren die spezifischen Merkmale jeder Branche und jedes Akteurs zu berücksichtigen und eine gute Interoperabilität, Zuverlässigkeit und Governance der Daten sowie eine gute Zusammenarbeit zwischen den Akteuren zu gewährleisten, um einen Konsens über die Indikatoren zu erzielen und die Datenweitergabe sicherzustellen. Wir können Ihre Projekte in diesen Bereichen begleiten. Zögern Sie nicht, unser Team zu kontaktieren!


Über die Autoren, 

Mathieu, Project Manager in Alcimeds Agrar- und Ernährungsteam  in Frankreich

Sami, Senior Consultant in Alcimeds Agrar- und Ernährungsteam  in Frankreich

Ludivine, Consultant in Alcimeds Agrar- und Ernährungsteam  in Frankreich

Antoine, Consultant in Alcimeds Agrar- und Ernährungsteam  in Frankreich

Sie haben ein Projekt?

    Erzählen Sie uns von Ihrem unerforschten Gebiet

    Sie haben ein Projekt und möchten es mit unseren Entdeckern besprechen? Schreiben Sie uns!

    Ein Mitglied unseres Teams wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.