Healthcare

Wie kann die pharmazeutische Industrie bei der Behandlung von Adipositas als Krankheit helfen?

Veröffentlicht am 15 Januar 2024 Lesen 25 min

Durch ein immer besseres Verständnis der Vorgänge in Adipositas-Patienten bereitet sich die Gesellschaft endlich darauf vor, dieser Epidemie zu begegnen – und die Pharmaindustrie unterstützt diese Bewegung. Medikamente gegen Adipositas sind die aufstrebenden Blockbuster-Medikamente, die einen großen Markt für zukünftige Wirkstoffe versprechen. Als neuer Akteur auf diesem Gebiet gibt es viele Aspekte zu berücksichtigen, vom Verständnis der Konkurrenz über den aktuellen Stand der Technik bis hin zu unterstützenden Aspekten für Betroffene, wie z. B. Patientenunterstützungsprogramme (engl.: patient support programs oder PSP) und Kostenerstattung. In diesem Artikel wirft Alcimed einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen!

Was ist Adipositas und ist sie eine Krankheit?

Während die globale Covid19-Pandemie seit 2020 breit diskutiert wird, ist es interessant festzustellen, dass die leisere, aber nicht weniger gefährliche Adipositas-Pandemie in der westlichen Gesellschaft seit Jahrzehnten besteht und kein Ende in Sicht ist. Übergewicht wird in erster Linie durch den Body-Mass-Index (BMI) einer Person definiert. Der BMI entspricht dem Gewicht einer Person in Kilogramm (oder Pfund) geteilt durch das Quadrat der Körpergröße in Metern (oder Fuß)1Centers for Disease Control and Prevention, USA. Ein BMI von über 25 gilt als übergewichtig, ein BMI von über 30 als adipös.

Adipositas wird in der internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD) unter den Codes E65-E68 als Krankheit definiert, die „Adipositas und andere Hyperalimentation“ umfasst. Adipositas wird seit 1948 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Krankheit anerkannt, und Prognosen deuten darauf hin, dass bis 2030 die Mehrheit der Erwachsenen weltweit übergewichtig oder adipös sein wird.

Warum sollten wir uns für Adipositas interessieren?

Die Folgen von Adipositas und Übergewicht für die Gesundheit sind seit langem bekannt und reichen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu schwerwiegenden Stoffwechselproblemen wie Diabetes mellitus Typ 2 (T2DM) oder sogar dem metabolischen Syndrom (MS). Adipositas kann auch die Lebensqualität beeinträchtigen, wobei eine längere Dauer des adipösen Zustands zu schwerwiegenden Auswirkungen auf die Gesundheit bis hin zum Tod führen kann. Der Anstieg der Gesundheitsausgaben aufgrund von Adipositas und ihren Folgeerkrankungen könnte die staatlichen Krankenversicherungssysteme weiter gefährden.

Warum werden wir die Adipositas nicht los?

In erster Linie ist die heutige Umwelt sehr Adipositas-fördernd, d. h. sie begünstigt Adipositas durch physische, wirtschaftliche, politische, soziale und/oder kulturelle Faktoren. Häufiges und langes Sitzen, Bewegungsmangel und kalorienreiche Fertiggerichte sind die wichtigsten Faktoren, von denen man annimmt, dass sie die Adipositas in der Gesellschaft fördern. Darüber hinaus werden häufig genetische Prädispositionen diskutiert und erforscht. Dies bedeutet, dass manche Menschen eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, adipös zu werden, und diese Wahrscheinlichkeit an nachfolgende Generationen weitergeben.

Abgesehen von den Gewohnheiten gibt es deutliche Hinweise darauf, dass sich der Körper gegen eine Veränderung des Körpergewichts wehrt. Speziell bei Adipositas-Betroffenen geht man davon aus, dass die Signale des Fettgewebes, die dem Gehirn signalisieren, dass sie genug gegessen haben, nicht mehr richtig funktionieren, so dass der Betroffene gegen diese Signale resistent geworden ist. Darüber hinaus reichen die Hormone aus dem Darm, die das Sättigungsgefühl signalisieren, möglicherweise nicht aus, um die Gewohnheit des Einzelnen zu durchbrechen. Ein stärkeres Signal könnte hilfreich sein, um das Sättigungsgefühl zu reaktivieren.

Der Beitrag der pharmazeutischen Industrie zur Bekämpfung der Adipositas und die künftigen Herausforderungen

Innovative Medikamente und Wirkstoffe zur Behandlung von Adipositas entwickeln

Erfreulicherweise haben Pharmaunternehmen diese Wege erforscht. Der Wirkstoff Glucagon-like Peptide 1 (GLP-1), der ursprünglich für Diabetes, eine der Folgeerkrankungen von Adipositas, entwickelt wurde, hat große Vorteile für Personen gezeigt, die versuchen, ihre Nahrungsaufnahme zu reduzieren. GLP-1 ist ein Hormon, das vom Magen-Darm-Trakt bei der Nahrungsaufnahme produziert wird, um dem Gehirn zu signalisieren, dass die Nährstoffe verbraucht sind und sich der Magen ausdehnt. Medikamente auf GLP-1-Basis sind derzeit die vielversprechendsten Medikamente auf dem Markt. Das Rennen wird von Novo Nordisk angeführt, dicht gefolgt von Eli Lilly. Auch andere Pharmaunternehmen haben die Möglichkeit erkannt, Adipositas durch GLP-1-Analoga zu behandeln, und springen mit weiteren Wirkstoffen auf den Zug auf, um sich an diesem lukrativen Markt zu beteiligen. Im Jahr 2023 sind 2 299 klinische Studien auf clinicaltrials.org aktiv. Verschiedene zusätzliche Wirkstoffe befinden sich in der Entwicklung, um eine zusätzliche Wirkung zu GLP-1 zu erzielen, wie das glukoseabhängige insulinotrope Polypeptid (GIP). Seine Hauptfunktion besteht unter anderem darin, die Magenentleerung zu verlangsamen und die Insulinsekretion anzuregen. Ein Medikament, das beide Verbindungen kombiniert, wird derzeit von Eli Lilly zur Behandlung von Adipositas untersucht.

Patientenhilfsprogramme in Verbindung mit der Behandlung aufbauen

Zusätzlich zu den Kenntnissen aus Forschung und Entwicklung ist es wichtig, auch die Aspekte rund um das Medikament zu berücksichtigen. Bei chronischen Krankheiten wie Adipositas können Patientenunterstützungsprogramme (PSP) über den Erfolg eines Medikaments entscheiden. Das Verständnis für die Bedeutung von PSPs und die Art und Weise, wie sie in Verbindung mit dem Medikament eingerichtet werden, kann den Unterschied zwischen einem Erfolg und einer kostspieligen Maßnahme ohne Nutzen ausmachen. Die Einführung von Begleitmaßnahmen zu einem Arzneimittel ist ein völlig anderes Geschäftsmodell und relativ neu in der Branche. Es hat sich gezeigt, dass es für die Betroffenen immens wichtig ist, und seine Bedeutung wird durch die zunehmende Patientenzentrierung des Gesundheitssystems noch verstärkt. Die Kenntnis dieses Bereichs ist von entscheidender Bedeutung für die Unterstützung der Betroffenen, die Förderung von Arzneimitteln und den langfristigen Gewinn von Pharmaunternehmen. Aber PSPs sind mehr als nur ein Zusatz zu einem Medikament. Sie können Betroffene ganzheitlich unterstützen und durch gezielte Ernährungsprogramme, personalisiertes Mentalcoaching und körperliche Aktivität Veränderungen im Lebensstil herbeiführen.

Die Herausforderungen bei der Erstattung von Adipositas-Medikamenten meistern

Darüber hinaus gibt es bei Medikamenten gegen Adipositas ein Problem mit der Kostenerstattung. Die Erstattungsstrategie befindet sich derzeit in einem tiefgreifenden Wandel und unterscheidet sich stark von Land zu Land. Eine große Herausforderung für die Erstattung von Medikamenten gegen Adipositas ist die große und steigende Zahl von Betroffenen, die das Gleichgewicht des öffentlichen Versicherungssystems gefährden könnte. Außerdem muss der Nachweis erbracht werden, dass die durch das Medikament erreichte Gewichtsabnahme langfristig für das Gesundheitssystem von Vorteil ist.

Die Anerkennung von Adipositas als chronische Krankheit und Epidemie erhält endlich die nötige Aufmerksamkeit, um die Belastung für die Gesellschaft zu verringern. Der Einstieg der Pharmaindustrie in diesen Bereich ist ein wichtiger Schritt, aber es gibt noch viel zu tun. Der Markt für Adipositas hegt große Hoffnungen, ein Blockbuster-Medikament auf den Markt zu bringen und den Patienten sehr zu helfen, da eine riesige Pipeline mit neuen Medikamenten schon bald auf den Markt kommen könnte. Um in diesem florierenden Markt mitmischen zu können, müssen die Marktteilnehmer vorbereitet sein: Das Verständnis aktueller Fortschritte in Forschung und Entwicklung, die Entwicklung von Strategien zur Kombination von Wirkstoffen und die ausreichende Unterstützung des Medikaments durch PSPs und Erstattungsstrategien werden für den Erfolg entscheidend sein.

Alcimed verfolgt die rasanten Entwicklungen in diesem Bereich genau und unterstützt Sie gerne bei diesen Themen! Zögern Sie nicht, unser Team zu kontaktieren.


Über die Autorinnen, 

Diane, Project Manager in Alcimeds Life Sciences Team in Deutschland
Saida, Consultant in Alcimeds Life Sciences Team in Deutschland

Sie haben ein Projekt?

    Erzählen Sie uns von Ihrem unerforschten Gebiet

    Sie haben ein Projekt und möchten es mit unseren Entdeckern besprechen? Schreiben Sie uns!

    Ein Mitglied unseres Teams wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.